09/15/2011 12:30

Audi MedCup - „Neue Häfen in 2012 möglich“

Category: Deutschland

Interview mit Nacho Postigo, dem technischen Direktor des Audi MedCup Circuits über die Saisonbilanz 2011, die Bootsklassen TP 52 und Soto 40 sowie einen Ausblick aufs nächste Jahr.

Frage: „Der Audi MedCup Circuit 2012 geht in Barcelona in die entscheidende Phase, und es ist spannender als je zuvor. Was hat diese Saison ausgemacht?“
Nacho Postigo: „Die Leistungsdichte hat über die Jahre zugenommen. Es gibt kaum noch Favoriten und Außenseiter. Jeder kann jeden schlagen. In vier Events gab es bei den TP 52 vier verschiedene Sieger und häufig Zieleinläufe im Sekundentakt. Auch die Soto 40-Klasse wächst stark, und das Niveau steigt. Besser kann ein Wettbewerb nicht sein.“

„Ist der Veranstalter auch angesichts der weltweiten Wirtschaftlage mit der Anzahl der teilnehmenden Boote zufrieden?

Postigo: „Uns sind die acht konkurrenzfähige TP 52-Kampagnen lieber als mehr, die von vornherein hinterher segeln. Wir sind ständig bemüht, das Regattaangebot attraktiv zu halten und damit auch neue Eigner zu begeistern. Die TP 52 ist die für den weltweit führenden Grand Prix die am besten geeignete Einrumpfklasse dieser Bootsgröße, dynamisch, anspruchsvoll und telegen. Bei den Soto 40 werden 2012 sicher mehr als sechs Yachten starten, die Voranmeldungen laufen schon.“

„Der Audi MedCup macht bisher seinem Namen alle Ehre, vier von fünf Events fanden im Mittelmeer statt. Ist eine Ausdehnung auf andere Länder und Reviere denkbar?

Postigo: „Ja, wir prüfen derzeit eine Änderung der Route des Circuits für 2012. Sie könnte im kommenden Jahr über den Norden Europas führen.“

„Was sind die wichtigsten Auswahlkriterien?“


Postigo: „Zunächst einmal müssen neue Austragungsorte in den internationalen Regattakalender passen. Die Olympischen Spiele zum Beispiel werden wir aussparen. Sie müssen aber auch sowohl für die Eigner interessant sein, als auch wichtige Märkte des Titelsponsors repräsentieren. Zudem muss ein Event logistisch machbar, also letztlich auch bezahlbar sein.“

„Könnte der Audi MedCup auf die Ostsee kommen?“


Postigo: „Das ist nicht ausgeschlossen. Es gibt gute Optionen in Deutschland und in Schweden. Wir erwarten in Barcelona Gäste unter anderem aus Kiel und aus Travemünde, die ihr Interesse an der Austragung eines Events bekundet haben und sich das Setup beim Finale anschauen wollen.“

„Wären sogar zwei Events im Norden denkbar?“

Postigo: „Theoretisch vielleicht, aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich. Der Gesamtaufwand eines Circuits muss vor allem auch für die Privateigner überschaubar und vertretbar bleiben. Da sind fünf Events plus der Weltmeisterschaft schon genug.“

Der Audi MedCup wird also kein BalticCup?


Postigo: „Nein, das halte ich für ausgeschlossen. Der MedCup ist eine starke Marke, die sich aus einer festen Route und der Popularität im Mittelmeer heraus entwickelt hat. Deshalb werden wir mindestens zwei Mittelmeer-Events behalten. Und ein erneuter Saisonstart an der Atlantikküste ist wahrscheinlich.“

Wann stehen die Austragungsorte für 2012 endgültig fest?


Postigo: „Wir wollte die Route des kommenden Audi MedCup Circuits noch im Laufe dieses Jahres bekannt geben. Dann bleibt genug Zeit, den Spannungsbogen in allen Ländern aufzubauen. Ich bin mir sicher, es wird wieder eine großartige, spannende Saison.“
Das Interview führte Andreas Kling.



15892306-22852960
spreadshirt-garantie